Bastelstunde mit Lego, Playmobil und co.

Bastelstunde

Heute ist Kindertag. Sohnemann erwartet natürlich zu S E I N E M Ehrentag ein Präsent. Soll er auch bekommen.

Im Moment stehen auf seiner Wunschliste die Produkte der Firma Lego an erster Stelle. Ständig blättert er seinen Katalog durch, immer auf der Suche nach dem ultimativen „Must have“. Vor der Legophase hatten wir bereits erfolgreich allen relevanten Artikeln der Firma Playmobil in unserem bescheidenen Heim ein neues Zuhause gegeben. Auch da gibt es viel Plastik zu unerschwinglichen Preisen. Da wir davon aber alle Highlights im Haus haben, ist er nun spontan zu Lego gewechselt und trägt nun die besten Dinge aus diesem Katalog zusammen. Das wir von Matchbox und Hotwheels auch mehr haben, als so mancher Kindergarten, muss ich sicherlich nicht extra erwähnen.

Die letzten Tage waren wieder besonders vom Studieren des Kataloges geprägt. Der Polizei – Überwachungswagen muss unbedingt geordert werden. Den bräuchte er dringend. Denn ohne dieses Modell geht gar nichts mehr. Alle seine anderen Legosachen – wertlos. Nur dieser Truck könnte den völligen Werteverfall noch stoppen. Na ja, was will man da machen. Ein Kind unglücklich? Nein, das kann ich nicht. Also habe ich mich auf die Suche nach benanntem Gefährt gemacht. Fündig wurde ich bei Karstadt. Aber der Preis. 44.95 Euro. Da hat es mir doch fast die Schlappen von den Füßen gehauen. Das sind nur ein paar Plastiksteine. Nicht mehr und nicht weniger. In der Herstellung Centartikel. Wahnsinn. Und die Leute kaufen das wie verrückt. Da hat irgendwann jemand mal eine Marktlücke entdeckt und verdient sich jetzt mit ein wenig Plaste eine goldene Nase. Respekt. Warum fällt mir nie so etwas ein.

Schön wäre ja auch, wenn das erworbene Gefährt auch schon Betriebsbereit wäre. Aber das ist in diesem Preis nicht inklusive. Da muss man schon selbst ein wenig Hand anlegen. Um genau zu sein – man bekommt nur einen Karton voller bunter Steine, die man dann gefälligst selbst in Form bringen muss. Da Sohnemann das noch nicht kann, muss wie immer Mutti ran. So auch gestern Abend. 1,5 Stunden hat es gedauert – und ich bin inzwischen schon schnell im Aufbauen – bis mein Bastelbeitrag eine grobe Ähnlichkeit mit dem mitgelieferten Bildern aufweisen konnte. Man hat ja sonst nichts anderes zu tun. Wie war der tolle Spruch von Ikea? „Entdecke die Möglichkeiten“.

In diesem Sinne: Wann erfinde ich eigentlich mal was, wo man mit sehr geringen Materialkosten einen sehr hohen Gewinn einfährt?

Eure Anna